Wir haben den Traum:

Dass eines Tages Starke und Schwache Hand in Hand am Haus Gottes bauen, Menschen ohne Perspektive neben Erfolgsverwöhnten sitzen,
sich Frauen und Männer aus allen gesellschaftlichen Schattierungen nebeneinander wohl fühlen, Kinder und Erwachsene Heimat finden in einer vom Geist Gottes geprägten Gemeinschaft.

Wir träumen davon, dass jeder in unserer Gemeinde so menschlich lebt und handelt, wie Jesus es vorgelebt hat;
jeder wahrgenommen und akzeptiert wird wie er ist, und nicht, wie wir ihn uns wünschen; dass sich jeder traut, mit seiner Not zu kommen, ganz egal, worin die Not besteht, und wir uns bemühen, das „Not-wendende“ zu tun.

Wir träumen davon, dass unsere Gottesdienste von einem Geist der Freude geprägt werden, dass durch die Verkündigung Veränderung stattfindet, dass Gebundene kommen und Freie gehen, dass Gehetzte und Getriebene Ruhe und Frieden finden, und dass Kranke an Leib und Seele Heilung erleben.

Dann wird Gottes neue Welt in unserer Stadt ein Stück sichtbar, greifbar, erlebbar.

Menü schließen